Neuigkeiten

23.02.2017 10:29

Dengue-Fieber und Ross River-Krankheit in Australien

Befinden Sie sich momentan in Australien und freuen sich, dass Sie der Grippewelle in Deutschland umgangen sind? Dann passen Sie mal auf, was Sie in Down Under erwarten kann:

Weiterlesen …

Sydney-Blog

08.03.2017 10:58 von Barbara Barkhausen

Mit Fotos für eine bessere Schulausbildung

Eine Schulausbildung ist vor allem für Mädchen in Pakistan nicht selbstverständlich. Das weiß die Welt spätestens seit Malala Yousafzai. Als ein australisch-italienischer Fotograf dies jedoch mit eigenen Augen sah, beschloss er zu helfen ...

Weiterlesen …

08.02.2017 11:06 von Barbara Barkhausen

67 Tage um einen Baum zu fotografieren

Der australische Fotograf Steven Pearce dokumentierte einen der höchsten Bäume der Welt, einen Riesen-Eukalyptus in Tasmaniens Styx Valley.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Glühwürmchen - Das große Leuchten

Bild: Madeleine Holland

Wie Sterne leuchtet es in einigen Höhlen und Grotten Down Under, sodass man sich vorkommt als wäre man in einem anderen Universum. Doch was da leuchtet sind keineswegs fremde Sterne, sondern kleine glowworms - hierzulande als Glühwürmchen betitelt.
 
In Australien und Neuseeland gibt es allerdings nicht die Leuchtkäfer, die es hier bei uns zu bestaunen gibt. Am anderen Ende der Welt leben die so genannten Arachnocampa, die zu den Pilzmücken gehören. Das Wort Arachno hat sich nicht umsonst in ihren Namen eingeschlichen, denn die Larven spinnen Fäden, um ihre Beute zu fangen - genau wie Spinnen es tun. In Höhlen hängen diese Fäden zuhauf von der Decke und sind mit Schleimtröpfchen besetzt, die teils sogar giftig sein können. Bevorzugt landen Eintagsfliegen, Stechmücken, Nachtfalter oder kleine Schnecken auf dem Speiseplan.
 
Das Lichterketten-Schauspiel veranstalten die Glühwürmchenlarven also nicht für uns - nein, sie leuchten, weil sie Hunger haben - je größer der hunger, desto heller leuchten sie. In diesem Larvenstadium bleiben die Insekten je nach Nahrungsverfügbarkeit dann sechs bis zwölf Monate, was die längste Zeit ihres Lebens ausmacht. Bis die Larve mit drei Zentimetern ausgewachsen ist, hat sie sich insgesamt vier Mal gehäutet. Als ausgewachsene Mücke hört sie dann schlagartig auf zu fressen und konzentriert sich von nun an ausschließlich auf ihre Fortpflanzung. Nachdem das Weibchen dann circa 130 Eier gelegt hat, stirbt es recht schnell.
 
Wenn auch Sie das große Leuchten einmal live sehen wollen, können Sie zum Beispiel in Lithgow in den Blue Mountains durch den Glow Worm Tunnel laufen.
 
Glow Worm Tunnel. Newnes State Forest, North of Lithgow, New South Wales 2790.