Neuigkeiten

28.08.2016 06:02

Alle auf zum Kröten-Töten! - Australiens drastischer Schutz für einheimische Tiere

Australiens Artenvielfalt ist atemberaubend und birgt einige Gattungen, die es nirgends sonst auf der Welt gibt.

Weiterlesen …

26.08.2016 06:02

Melbourne Fringe Festival 2016

Vom 15. bis zum 19. September findet im Art House in der North Melbourne Town Hall ein ganz besonderes Fest der freien, unabhängigen Kunst statt.

Weiterlesen …

Sydney-Blog

23.08.2016 14:55 von Barbara Barkhausen

Endlich nehmen die Aussies mal die Briten ein ...

Vor rund 40 Jahren brachen zwei Wallabys, eine Art australisches Minikänguru, aus einem Tierpark auf der Isle of Man aus. Trotz des kalten Klimas gefiel es den Beuteltieren offenbar ausgesprochen gut auf der Insel. Inzwischen hüpfen über hundert über die Insel.

Weiterlesen …

16.08.2016 14:56 von Barbara Barkhausen

Happy End: YouTuber findet vermisste Mutter

Ein australischer YouTube-Star filmt ein Video mit obdachlosen Menschen. Auf dem Video entdeckt ein Zehnjähriger seine vermisste Mutter wieder, die die Familie bereits für tot gehalten hatte.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Wombats

Wombats sind pflanzenfressende Beuteltiere, die sich mit ihren scharfen Krallen Wohnhöhlen in der Erde errichten. Diese Bauten können bis zu 20 Meter lang sein und an die 3,5 Meter tief.

 

Wombats sind eine nicht gerade kleine Art Beuteltier, sie können bis zu einer Kopfrumpflänge von 70 bis 120 Zentimetern wachsen und von 20 bis 40 Kilogramm wiegen. Wenn die eher harmlos aussehenden Wombats auf Nahrungssuche sind, walzen sie erbarmungslos alles nieder, da wird ein Zaun schon mal einfach niedergetrampelt.

 

Die nachtaktiven Beuteltiere ruhen sich tagsüber ein paar Stunden in ihrer Höhle aus. Meist gehen sie in der Dämmerung oder nachts auf Nahrungssuche. Aber man kann auch Glück haben und mal tagsüber einen Wombat grasen sehen. Diese ungewöhnlichen Tiere erinnern an flauschige Stofftiere und vor allem der Wombatnachwuchs sieht zum kuscheln aus.

 

Wombats fressen am hauptsächlich einheimische Gräser, krautige Pflanzen und Moose, zum Teil auch Wurzeln von Sträuchern und Bäumen oder Pilze. Aber sie machen auch vor abgepackten Lebensmitteln nicht halt. Lässt man beim Campen oder beim Picknicken in Regionen, wo Wombats zuhause sind, Essen unbeaufsichtigt, wird ein Wombat sich gerne bedienen. Da Wombats in Tunneln wohnen ist es nicht allzu verblüffend wie die ziemlich stämmigen Tiere sich durch kleinste Lücken zwängen können, wenn sie ein Ziel verfolgen.

 

Ausgewachsene Tiere haben wenig natürliche Feinde, einzig Dingos können ihnen gefährlich werden. Die größte Gefahr stellen Autos dar.